2018

Inzwischen haben wir über die Hälfte unseres Zeltlagers geschafft und die Teilnehmer sind in absoluter Höchstform! Der bisschen Regen der uns ab und zu besucht singen wir in unserer Sing and Pray Zeit einfach wieder weg und lassen uns davon nicht die Laune vermiesen 😉 nach einer kleinen Schaumschlacht beim spülen begann unsere Mittagspause, die viele zum basteln an ihrer heutigen Pfila-Tageschallenge nutzen. An unserem Freien Nachmittag, bei dem die Teilnehmer mal das machen können worauf sie Lust haben, wurde zum Beispiel das Lycraband ausgepackt, Volleyball gespielt oder auch Briefe für unsere Lagerpost geschrieben. Aber auch die Küche hat uns wieder mal lecker versorgt: mit leckeren Waffeln mit Roter Grütze hatten dann wirklich alle was das Herz so begehrt 😉

 

   

Damit sich die Teilnehmer aber keine 3.5 Stunden alleine beschäftigen müssen haben wir natürlich vor dem Abendessen noch ein Spiel gespielt. Bei diesem Spiel ging es darum, durch Befragen von unterschiedlichen Rollen herauszufinden wer aus der Stadt Christen sind- und ich muss sagen die Teilnehmer haben da ganz schön gut mitgedacht und sich Zusammenhänge echt gut hergeleitet!

Wer nach den leckeren Waffeln von vorhin noch nicht genug hatte konnte spätestens nach dem Abendessen nichts mehr sagen: die Küche versorgte uns mit super leckeren und selbstgemachten Fleischküchle mit Kartoffelbrei, Gemüse und Soße- wenn das mal nicht lecker is weiß ich auch nicht weiter 😉

Den heutigen Abend widmeten wir dann ausschließlich Gott. Die Teilnehmer konnten dabei verschiedene Stationen besuchen, bei denen sie Gott zum einen näher kommen konnten oder auch mehr über ihn erfahren konnten. So gab es zum Beispiel eine Station bei der die Teilnehmer all ihre Sorgen in den Wald schreien konnten. Aber auch für die die es ruhiger mögen gab es Stationen wie Briefe an Gott schreiben oder sich von Mitarbeitern tragen zu lassen als Symbol dafür, dass wir uns auch von Gott getragen fühlen dürfen.

Gestern kündigten wir eine Nachtaktion an, welche aber wegen Regen nicht stattfinden konnte- was ja aber nicht bedeutet, dass sie komplett ausfällt 😉 also gingen heute um zwei Uhr nachts auf einmal Böller los und alle Teilnehmer versammelten sich in der Hütte…. alle bis auf das kleine Mädchenzelt welches spurlos verschwunden war. Da wir auf dem Lager niemanden im Stich lassen fingen wir alle gemeinsam an unsere Mädels zu suchen was bei den allermeisten einen ordentlichen Adrenalinschub hervorruf 😉 (selbst unsere großen Jungs waren auf einmal gar nicht mehr so großspurig ^^) hier möchte ich nochmal darauf hinweisen, wie hervorragend unsere kleinen Mädels Schauspielern konnten 😉 inzwischen ist es drei Uhr und alle Teilnehmer liegen wieder ruhig schlagend in ihren Betten… und damit es morgen ein bisschen weniger anstrengend wird können wir nachher sogar alle eine halbe Stunde länger schlafen <3

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare